Bildungspartnerschaft mit der Heidelberger Manufacturing GmbH besiegelt
Montag, 23. Januar 2017

Schon über einen längeren Zeitraum kooperiert die Gemeinschaftsschule am Tegelberg mit der Heidelberger Manufacturing GmbH in Amstetten. Unter anderem war die Heidelberger Manufacturing GmbH mit einem Stand beim Abend der Berufsori-entierung für die 8. Lerngangsstufe im Schulhaus der Gemeinschaftsschule. Und bereits im Vorfeld konnten fünf Lernende im zu Ende gehenden letzten Jahr ein Wochenpraktikum bei den Heidelberger Druckmaschinen absolvieren. In dieser Zeit waren die Jugendlichen in den Betriebsablauf integriert und wurden von Auszubildenden betreut und begleitet. Gemeinsam erstellten die Praktikanten mit Hilfe eines CAD-Programmes und einem 3-D-Drucker verschiedene Werksstücke, die abschließend nach einer angefertigten Zeichnung ausgefräst wurden.

Am 17. Januar unterzeichnete nun das Unternehmen Heidelberger Manufacturing GmbH und die Gemeinschaftsschule am Tegelberg Geislingen eine Bildungspartnerschaft. Dieter Barth, der für die berufliche Bildung zuständige Leiter des Unter-nehmens, unterschrieb die Urkunde, wie auch SL Dörrer zusammen mit Frau Silvia Geppert, der Leiterin des Bildungsnetzwerkes Schule/Wirtschaft für die Industrie- und Handelskammer Ulm. Ebenfalls wurde der Vertrag von der Lernbegleiterin Frau Katrin Schmid unterzeichnet, die die Bildungspartnerschaft von Schulseite begleitete.

Bei den Redebeiträgen, die der Unterzeichnung vorausgingen, wurde deutlich, dass der optimierte Übergang aller Lernenden in das Berufsleben für die Beteiligten das zentrale Anliegen ist. Schwerpunkt der gemeinsamen Bemühungen sind dabei der Ausbau und die Begleitung der gemeinsamen Aktivitäten.
Auf diesen Aspekt wiesen zwei weitere Redner hin. So unterstrich Schulrat Emil Kesselburg vom Staatlichen Schulamt Göppingen die Verankerung dieser Überlegungen im neuen Bildungsplan BW 2016. Durch die Vernetzung von Schulen und Unternehmen im Rahmen von Bildungspartnerschaften können beide Seiten profitieren. Lehrkräfte und Schulen werden von Experten aus der Wirtschaft beim Thema Berufsvorbereitung unterstützt - Betriebe leisten einen gesellschaftlichen Beitrag und können Kontakte zu potenziellen Auszubildenden knüpfen. Holger Scheible, stellvertretender OB Geislingen, betonte die Verbesserung der Schlüsselqualifikationen und die passgenaue Vermittlung, die für die Ausbildungsbetriebe wichtig sind.

 

 

Herr Dörrer
(Schulleiter)
 

 

Herr Barth
(Ausbildungsleiter)
 

 

Herr Kesselburg
(Schulrat vom Staatlichen
Schulamt Göppingen)

 

Holger Scheible
(stellvertretender
OB Geislingen)


Frau Geppert
(IHK Ulm)

Mit anwesend war auch MDL Alexander Maier, der, zusammen mit Dietrich Burchard und Bernhard Lehle, der Gemeinschaftsschule an diesem Tag einen Orientierungsbesuch abstattete.
Mit dieser Bildungspartnerschaft schloss die Gemeinschaftsschule ihre Koope-rationen ab, da sie jetzt für jede Branche einen betrieblichen Ansprechpartner gefunden hat und somit ihren Lernenden ein umfassendes Praktikumsangebot unterbreiten kann.

(v.l.n.r.) Dietrich Burchard , Holger Scheible (stellvertr. OB), Alex Maier (Kreisvorsitzender, MdL), Karin Meissner (Fachreferentin IHK GP), Emil Kesselburg (Schulrat im Staatlichen Schulamt Göppingen), Hans Beyer (Konrektor GMS), Ottmar Dörrer (Schulleiter der GMS), Silvia Geppert (Leiterin Bildungsnetzwerk Schule/Wirtschaft IHK Ulm), Dieter Barth (Leiter Berufliche Bildung, Heidelberger Manufacturing GmbH), Katrin Schmid (Lernbegleiterin GMS)